Baum- und Gehölzschnitt

Im Herbst und Winter können Gehölzschnitt, Baumpflege und Fällarbeiten umwelt- und umfeldschonend durchgeführt werden.

Alle Schnittarbeiten an Bäumen und Gehölzen, die über den Formschnitt hinaus gehen und nicht der Gesunderhaltung eines Baumes dienen, müssen in der Zeit vom 30. September bis 28. Februar vorgenommen werden. Denn bei diesen Arbeiten müssen die Regelungen des Naturschutzes und der Landespflege beachtet werden.

Im § 39 Absatz 5 Nr. 2 des Bundesnaturschutzgesetzes heißt es:
„Es ist verboten: Bäume, die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen; zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen.“

Diese Regelung des Naturschutzes und der Landespflege betrifft auch Gehölz- und Baumschnitt sowie Fällarbeiten in Privatgärten. Wir informieren Sie über die Regelungen im Bundesnaturschutzgesetz, damit Ihnen genug Spielraum zur Planung in Ihrem Garten bleibt. Wir freuen uns, wenn wir Sie beim Baum- und Gehölzschnitt mit unserem Team professionell und kompetent unterstützen dürfen.

Bewusst und konsequent haben wir uns im Bereich Baumpflege stetig weitergebildet. Wir führen für Sie fach- und sachgerechte Baumkontrolle und eingehende Untersuchungen durch. Für eventuell notwendige Fällgenehmigungen und/oder versicherungsrelevante Themen werden Gutachten erstellt und die zuständigen Stellen kontaktiert.

Die erforderliche Technik wie Hubsteiger oder Seilklettertechnik wird für den jeweiligen Fall vorgehalten. Der Gärtnerhof Weyerdeelen arbeitet mit Baumkletterern, die auch an unzulänglichen Stellen im Garten seilunterstützte Baumpflege oder Fällarbeiten durchführen können.

Anfallender Baumschnitt wird entsorgt oder auf Wunsch zur Weiterverwendung ofenfertig bearbeitet oder geschreddert.